Statement

Google`s neueste Ankündigung: Epsilon-Conversant ist gut gerüstet

Zum Hintergrund:

  • Google erklärte, dass das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Third-Party Cookies abschaffen wird.
  • Da die meisten Ad-Tech Lösungen auf Third-Party Cookies angewiesen sind, ist die Verunsicherung in der Branche groß. Die Marktteilnehmer fragen sich, wie groß die Auswirkung auf ihre digitalen Mediakampagnen sowie ihre Partnerschaften sein wird.
  • Epsilon-Conversant hat sich jedoch schon vor Jahren auf diese Entwicklung vorbereitet und ist nun in Bezug auf dieses neue Advertising-Ecosystem bestens gerüstet.
  • Epsilon-Conversant’s ‘Privacy by Design’- Philosophie, eine der grundlegenden Prinzipien unseres Unternehmens und ein elementarer Bestandteil für die Einhaltung von GDPR-Richtlinien, zeigt, dass wir diesen Branchenveränderungen grundsätzlich positiv gegenüberstehen.
 

Die aktuelle Situation

Am 14. Januar erklärte Google öffentlich, dass Google Chrome in den nächsten zwei Jahren keine Third-Party Cookies mehr zulassen wird. Verständlicherweise ist die gesamte AdTech Branche beunruhigt, denn viele Anbieter sind auf den Einsatz von Third-Party Cookies angewiesen. Nur so können sie die User identifizieren, um ihnen entsprechende Werbung auszuliefern.
 
Obwohl diese Meldung für einige Aufruhr im Markt gesorgt hat, ist sie in vielerlei Hinsicht nicht neu.
 
Bereits Anfang 2019 erklärte Google, dass es in Chrome Anpassungen im Einsatz von Third-Party Cookies geben soll. Dazu kamen Dokumentationen über den Zweck von Cookies und wie man die Sicherheitseinstellungen richtig anwendet.
 
Diese erste Ankündigung von Google war eine Art Stimmungsbarometer: Google kann und wird Third-Party-Cookies innerhalb von Chrome abschaffen.
 
Dieser Ankündigung folgten in den letzten Jahren ähnliche Restriktionen bei anderen Browsern, wie Mozilla und Safari. Jedoch hat Google`s Schritt, mit ca. 63% Traffics, eine erhebliche Auswirkung auf die ganze Branche. 
 

Wer hat den Nutzen: Google oder der User?

 
In einer Video-Diskussion über Google`s Ankündigung sagte Forrester`s Analystin Joanna O’Connell, dass "der Third-Party-Cookie trotz aller seiner Unzulänglichkeiten  die Grundlage dafür bildet, wie die ganze  digitale Advertising Branche operiert und kommuniziert."
 
Diese Entscheidung bringt Google ins Abseits - und verleiht dem Unternehmen Macht über die Zukunft von Digital Media, da alle getargeten oder personalisierten Anzeigen auf Chrome über Google’s Privacy Sandbox laufen müssen. Forrester’s Sprecher Fatemeh Khatibloo meinte dazu, dies solle die Privatsspäre im Browser schützen. Nichtsdestotrotz gibt es Google zukünftig mehr Kontrolle über eine große Menge persönlicher Daten. Viele Adtech Provider müssen ihre Lösungen ändern und ihre Fähigkeit, mit Personen in Kontakt zu treten, ist in Frage gestellt.
 
 

Wie geht nun Epsilon-Conversant damit um?

Epsilon-Conversant's CORE ID Technologie und Private Exchange, die direkte Beziehungen zu Tausenden von Websites herstellt, ermöglicht es uns, den anstehenden Veränderungen gelassen entgegen zu sehen:
 
  • In Zusammenarbeit mit Top Supply-Partnern haben wir ein privacy-zentriertes, individuelles Ad-Ecosystem geschaffen, das ohne Third-Party Cookies auskommt. Unser Private Exchange Netzwerk basiert auf direkten Integrationen mit Publishern, mit dem Ziel, das Matching und die Monetarisierung von Werbeflächen zu verbessern, Momentan verfügen wir über mehr als 2.000 Sites, die unsere Technologie nutzen. Und wir planen, diese weiter auszuweiten, um die zukünftige Nachfrage der Publicis Groupe zu erfüllen.
  • Es handelt sich nicht um etwas Neues. Wir haben in der Vergangenheit bereits auf ähnliche datenschutzrechliche Erweiterungen von Apple und Mozilla reagiert. Unsere Identity-Lösung basiert auf einem Privacy-by-Design Ansatz. Sie nutzt eine beständige ID, um dem Konsumenten jederzeit Wahlfreiheit einzuräumen und entspricht offenen Standards. Seit Safari vor ein paar Jahren eine ähnliche Initiative ausgerollt hat, haben wir weniger Wettbewerb um Safari Inventar beobachtet. Das zeigt uns, dass unsere Technologie in einem privacy-zentrierten Umfeld ohne Third-Party Cookies sehr gut funktioniert.
  • Während viele nun erst anfangen, das Thema anzupacken und für ihre eigenen Produkte und Lösungen umzusetzen, haben wir uns seit Jahren darauf vorbereitet und die passende Technologie entwickelt. Als  beispielsweise GDPR in Europa eingeführt wurde, zeigte unser Privacy-by-Design Ansatz, dass wir uns weiterentwickeln und trotzdem unsere Leistungsmerkmale beibehalten können. Wir haben uns seit 2012 auf die Veränderungen eingestellt, unsere Private Exchange auf die Beine gestellt und die Gewichtung auf unsere Publisher und Partner verlagert. Mit fast zehnjähriger Erfahrung mit diesem sich abzeichnenden Trend, sind wir in einer guten Position, zusammen mit unseren Publishern und anderen Key Playern erfolgreich innerhalb dieses veränderten Ecosystems zu agieren.
Google`s Ankündigung ist ein erheblicher Einschnitt für die traditionelle AdTech Industrie und die Art und Weise, wie sie bisher funktioniert hat. Wir sehen es jedoch auch als einen wichtigen Schritt hin zu einer Privacy-orientierteren Grundhaltung des gesamten Ecosystems. Wir bei Epsilon-Conversant sind hierfür bestens gerüstet.  
 
 

Für Updates registrieren!

Abonnieren

Verwandte Posts

Für Updates registrieren!

Abonnieren