VIEW ALL
  • VIEW ALL
  • PERSONSALIZATION
  • RESEARCH
04.09.2017 | München

Der neue Holiday Retail Outlook Report 2017 gibt Aufschluss darüber, wie Unternehmen ihre digitale Marketingstrategie optimieren und an die Bedürfnisse ihrer Konsumenten anpassen können.

München, den 4. September 2017 – Conversant, ein bedeutender Player im digitalen Marketing, veröffentlichte kürzlich seinen Holiday Retail Outlook Report 2017, der in Zusammenarbeit mit Alliance Data System, Epsilon und Loyalty One durchgeführt wurde. In Hinblick auf die Einkaufstrends im Winter 2016 analysiert die Studie das Kaufverhalten der Konsumenten auf internationaler Ebene. Es handelt sich hierbei um eine informative Studie, die Marken bei ihren strategischen Entscheidungen helfen und sie dabei unterstützen soll, ihren ROI in der Schlüsselperiode am Ende des Jahres zu maximieren.

1. Konsumenten fordern mehr Personalisierung

Dem Holiday Retail Outlook Report 2017 zufolge, basieren die Kaufentscheidungen der Konsumenten nicht nur auf konkreten Angeboten, auch wenn dies immer noch ein wichtiges Kriterium ist. Es müssen tatsächlich noch andere Faktoren berücksichtigt werden, wie z. B. der Einfluss des Umfelds, übersichtliche Produktinformationen, Kundenrezensionen oder kostenlose Proben. Zudem fordern und erwarten Konsumenten aller Generationen, dass Marken sich um sie bemühen, besonders in der wichtigen Verkaufsperiode am Ende des Jahres. Die Dienstleistungen, die sich Kunden am meisten wünschen, umfassen einen reibungslosen und schnellen Zahlungsprozess, kostenlose Lieferungen und Rücksendungen sowie Geschenkgutscheine.

Während Anbieter dazu neigen, Preissenkungen besonders in dieser Periode des Jahres vorzunehmen, zeigt die Studie, dass dies nicht die einzige Maßnahme eines Unternehmens sein sollte. Statt aggressiv Preise zu reduzieren, können personalisierte Werbebotschaften Kunden davon überzeugen, dass die Marke oder der Retailer auf die Wünsche und Erwartungen jedes Einzelnen eingeht und diese zu erfüllen versucht. Zudem demonstrieren Unternehmen auf diese Weise, dass sie die Produkte und Dienstleistungen anbieten, die ihre Kunden erwarten.

Darüber hinaus bietet die Einführung einer personalisierten digitalen Marketingstrategie sowie die Digitalisierung der Geschäfte neue Möglichkeiten im Einzelhandel, einem Markt, in dem man ohne innovative Werbestrategien keine Chance hat. Marken brauchen dieses Bewusstsein, vor allem, wenn man bedenkt, dass 65 % der befragten Konsumenten angeben, dass die meiste Werbung, die sie erhalten, irrelevant ist und 87 % der Millennials bestätigt, dass sie eher bereit sind, etwas zu kaufen, wenn das Unternehmen personalisierte Angebote anbietet. Eine umfangreiche digitale Marketingstrategie verwendet bereits der US-amerikanische Anbieter für Kinderprodukte „The Land Of Nod“. Seine Kommunikation ist – über mehrere Geräte hinweg – hochgradig personalisiert. Ähnlich geht auch die englische Luxusschuhmarke Dune London vor, die mit ihrer personalisierten Marketingstrategie einen 64 %-igen Anstieg des ROI pro Kunde erreicht hat.

1. Das Omni-Channel-Shopping-Erlebnis

Der Holiday Retail Outlook Report 2017 bestätigt neben dem Wunsch nach Personalisierung zudem auch, dass Konsumenten über immer mehr Kanäle einkaufen. Website, App, stationäre Läden, SMS, Soziale Medien, Email (…) während der Customer Journey verfügt der „Omnikunde“ nun über all diese Möglichkeiten, um die verschiedenen Kanäle sukzessive oder gleichzeitig zur Informationsbeschaffung und bei einer Transaktion zu nutzen. Dieser Trend wächst, je näher die Feiertage am Ende des Jahres rücken. Laut der Studie kaufen 80 % der Konsumenten online und lassen sich die Geschenke liefern. 51 % kaufen zwar online, aber holen ihre Bestellungen im Geschäft ab. 75 % vergleichen Preise online und 51 % lesen Bewertungen online während des Einkaufs im Geschäft.

Da die Konsumenten zunehmend verschiedene Kanäle in ihrem Einkaufsprozess nutzen, empfiehlt es sich für den Werbetreibenden, das Potenzial eines kontinuierlichen Dialogs mit dem Verbraucher nicht zu unterschätzen. Das digitale Marketing entwickelt sich stetig weiter. Damit bietet es den Werbetreibenden die Möglichkeit, mit den Kunden über alle Geräte hinweg zu kommunizieren und lässt somit den klassischen Ansatz nicht-personalisierter Anzeigen weit hinter sich zurück. Viele Unternehmen folgen bereits diesem Trend, um der Omnipräsenz ihrer Kunden gerecht zu werden.

1. Das Alter spielt eine Rolle

Die Studie hebt auch die Unterschiede im Kaufverhalten zwischen den verschiedenen Generationen in der Hauptverkaufsperiode am Ende des Jahres hervor. Tatsächlich spielt das Alter neben dem persönlichen Geschmack eine nicht zu vernachlässigende Rolle in Bezug auf die Wünsche und Erwartungen der Verbraucher. Für die Millennials hat beispielsweise der Preis den größten Einfluss auf den letztendlichen Kauf. So sind Preis und der Wert der Waren und Dienstleistungen entscheidend für diese Gruppe, was sie empfänglich für Rabatte macht. Zudem ist es ihnen wichtig, dass ihr Shopping-Erlebnis sowohl funktional als auch emotional ist, weshalb es für den Werbetreibenden wichtig ist, eine 360-Grad-Marketingstrategie zu integrieren. 71 % der Millennials sehen sich während des Einkaufs im Laden Produktbewertungen auf ihren Smartphones an und 75 % würden eher im Geschäft kaufen, wenn dort digitale In-Store-Technologie vorhanden ist. Millennials sind omnipräsent, sie beurteilen die Erfahrung im Geschäft (Atmosphäre, Geschwindigkeit, Verfügbarkeit von Produkten) und sind gleichzeitig interessiert an Loyalty- und Bonusprogrammen. Dabei achten Sie nicht nur auf Online-Anzeigen und -Kommunikation, sondern auch auf das, was in ihrer Umgebung passiert.

Mitglieder der Generation X hingegen bevorzugen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und geben zu, dass sie eine Schwäche für innovative Produkte haben, die ihnen den Alltag erleichtern. In dieser Generation entscheidet bei 40 % der Befragten die Geschwindigkeit des Zahlungsprozesses über die Kaufentscheidung. Für die Babyboomer zählt die Qualität und Zuverlässigkeit von Produkten und Dienstleistungen.

Abschließend sollte auch ein Blick auf die Generation Z geworfen werden, denn ihr Kaufpotenzial wird in den nächsten Jahren wachsen. Obwohl diese Generation bislang noch keinen relevanten Anteil am Jahresendumsatz hat, ist ihr Einfluss trotzdem beachtlich. So geben 93 % an, dass sie bestimmte Kategorien, darunter Kleidung, Schuhe, Accessoires und Kosmetik, beeinflussen und 70 % gaben an, Einfluss auf die Kaufentscheidungen in der Familie, wie Möbel, Haushaltsgegenstände, Essen und Getränke, auszuüben. Da diese Altersgruppe sehr auf Qualität und den Wert von Produkten und Dienstleistungen achtet, müssen Unternehmen sich darauf einstellen, die Generation Z entsprechend zu adressieren und zu binden. Um die vollständige Studie „Holiday Retail Outlook Report 2017“ herunterzuladen, klicken Sie hier.

Über Conversant Conversant ist global einer der Marktführer für personalisiertes Online Marketing. Auf Basis exklusiver Kundendaten bietet das Unternehmen individuell auf das einzelne User-Profil abgestimmte Branding- und Performance-Kampagnen an. Mit einer übergreifenden Datenplattform, personalisierten Media-Programmen und dem weltweit größten Affiliate-Netzwerk ermöglicht Conversant Werbungtreibenden 1:1-Beziehungen zu ihren (potenziellen) Kunden – weltweit skalierbar über alle Channels und Devices. Conversant ist Teil von Epsilon, dem Vorreiter im Aufbau von Kundenbeziehungen, die die jeweilige Marke stärken und ihren Erfolg erhöhen.

Weitere Informationen: de.conversantmedia.eu Pressekontakt: Firefly Communications I PR in high definition Judith Hente / Bianca Koch Lindwurmstraße 71 80337 München Tel: +49 (0)89 552699 0 conversantde@fireflycomms.com